Wenn Sie gerne essen, unterstützen Sie lokale Bienen | Lokale Nachrichten | biegen | Die Quelle wöchentlich

By | April 26, 2022
Spread the love

HOneybees sind ein entscheidendes Bindeglied in der landwirtschaftlichen Produktion. Anders ausgedrückt profitiert etwa jeder dritte Bissen unserer Ernährung direkt oder indirekt von der Bestäubung durch Honigbienen, so der USDA Agricultural Research Service. Ja, Sie können der kleinen Honigbiene für jeden dritten Bissen danken, den Sie zu sich nehmen. Honigbienen sind jedoch in Schwierigkeiten.

Das Center for Biological Diversity berichtet, dass mehr als 40 % der Bienenarten vom Aussterben bedroht sind und über 20 % der einheimischen Bienen in den USA zurückgegangen sind. Lebensraumverlust, Pestizide, Klimawandel und Krankheiten gehören zu den Faktoren, die den Rückgang verursachen. Sollte sich dieser Rückgang fortsetzen, werden ganze Ökosysteme in Mitleidenschaft gezogen und die Nahrungsmittelversorgung gefährdet.

  • Kredit Muffy Roy
  • Wenn ein solcher Honigbienenschwarm gefunden wird, rufen Sie die Fachleute.

Das ist die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass wir etwas dagegen tun können. Es gibt zwei Möglichkeiten, zum Wohlbefinden der Bienen beizutragen: Werden Sie Imker und/oder sorgen Sie für einen bestäuberfreundlichen Garten.

„Es ist fast besser, den Garten zur Verfügung zu stellen“, sagt der Hobby-Imker Muffy Roy aus Zentral-Oregon. Das soll niemanden davon abhalten, Bienen zu halten, aber wie Roy betont, ist die Imkerei nicht jedermanns Sache. „Bienenstöcke sind eine große Verpflichtung“, fährt Roy fort, „und sie zu halten ist eine wunderbare, zum Nachdenken anregende Beschäftigung mit Herausforderungen.“ Wenn Sie sich einer solchen Herausforderung stellen und daran interessiert sind, einen Bienenstock für Honig zu haben, gibt es lokale Unterstützung, die Ihnen helfen kann.

Ein guter Ausgangspunkt ist die Central Oregon Beekeeping Association, deren Mission es ist, eine erfolgreiche Imkerei durch Bildung, Zusammenarbeit, Kommunikation und Forschung zu fördern. Sie bietet unter anderem Imkerei-Anfängerkurse an. Die Oregon State University hat auch ein Bienenhaus im Central Oregon Agricultural Research and Extension Center in Madras, wo Workshops, Feldtage usw. stattfinden.

Roy kam zur Imkerei, nachdem er den Bienenstock eines Freundes besucht hatte, von den Bienen fasziniert war und die Tatsache respektierte, dass Bestäuber für unsere Nahrungsversorgung verantwortlich sind. Sie erinnert sich an das erste Mal, als sie Honig aus einer Wabe aus ihrem eigenen Bienenstock nahm. “Es war wie flüssiges Gold und das Besondere auf dem Planeten.” Sie hat einige Ratschläge für andere Möchtegern-Imker. „Es ist wichtig, Respekt vor der Nachbarschaft zu haben. Ihr Bienenstock oder Ihre Bienenstöcke müssen gesund gehalten werden.

Milben und Hunger sind die Haupttodesursachen der einheimischen Bienen. Ein interessanter Punkt ist, dass Honigbienen nicht in Zentral-Oregon beheimatet sind, obwohl sie sich inzwischen gut etabliert haben. Mauerbienen sind heimisch, und obwohl sie keinen Honig produzieren, sind sie dennoch Bestäuber.

Für diejenigen, die geneigt sind, einen Garten anzulegen, um die Bestäuber mit Pollen zu versorgen, empfiehlt Roy eine von der OSU herausgegebene Broschüre, die Ihnen bei Ihrem „Bienengarten“ helfen kann, „Water-Wise Gardening in Central Oregon“ von Amy Jo Detweiler. Bienen sind nicht die einzigen Bestäuber, die von einem bestäuberfreundlichen Garten profitieren; andere sind Kolibris, Schmetterlinge, Motten und Fledermäuse.

Andere großartige Ressourcen zum Anlegen eines Gartens, der Ihre lokale Honigbiene (oder Mauerbiene oder Schmetterling) unterstützt, sind online bei Deschutes Land Trust und dem US Forest Service verfügbar. Hier sind ein paar Dinge, die Sie beachten sollten:

Denken Sie an Lila. Bienen lieben unter anderem lila Pflanzen wie Lavendel, Borretsch, Flachs und Blaubart.

Pflanzen Sie in Gruppen, wie z. B. 4 Fuß mal 4 Fuß große Quadrate. Wieso den? Da Bienen bei jedem Flug aus dem Bienenstock nur eine Art von Pollen sammeln, wird ihnen ein Klumpen derselben Pflanze bei einem einzigen Besuch reichlich Pollen liefern.

Pflanzen Sie nacheinander, damit während der Vegetationsperiode jeden Monat etwas blüht, und halten Sie so die Pollenversorgung konstant.

Egal, ob Sie daran interessiert sind, ein Hinterhof-Imker zu werden oder einen Garten anzulegen, der Bienen anzieht, Sie könnten besorgt sein, von einer Biene gestochen zu werden. Bienen sind normalerweise nur dann aggressiv, wenn ihr Zuhause bedroht ist. Das bedeutet, dass Sie nicht vor einem Bienenstock stehen oder an einem Bienenstock stoßen oder wackeln sollten.

Wenn Sie einen Bienenschwarm sehen, seien Sie nicht beunruhigt. Ein Schwarm entsteht, wenn ein Bienenstock überfüllt ist. Der Bienenstock wird geteilt und bis zu zwei Drittel der Bienen im Bienenstock werden (in einem Schwarm) verlassen, um ein neues Zuhause zu finden. Die Bienen in einem Schwarm sind voller Nahrung und daher recht gelehrig. Wenn Sie einen Schwarm sehen, wenden Sie sich an die Central Oregon Beekeeping Association, um professionelle Hilfe zu erhalten.


Zentrale Oregon Imkerei-Vereinigung
541-420-0423
@cobeekeeping

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.